Kategorie-Archive: Naturwissenschaft Humanwissenschaft Geisteswissenschaft

„Häretische“ Theologie

Wenn zwei oder drei Juden zusammen lernen, ist Gott dabei und lernt mit. Chassidischer Spruch (wie ich ihn von Eveline Goodman-Thau 2009 in Paris hörte)   Als sich die Politik der Wiedervereinigung näherte, begriff ich nicht sofort, dass dies auf die Abschaffung bzw. das als nichtexistent Erklären der einen Seite, nämlich der DDR, hinauslief. Lange …

Weiterlesen

Kolonialität der Mensch-Natur-Beziehung

1. Warum wird der Kapitalismus zur Politik?   1.1. Ökonomie und Politik   Auf der Ebene der Selbstorganisation, die sozial zu denken ist – vom dissipativen System bis zum Menschen, zur Ökologie usw., – ist die Bewegung als Reproduktion aufzufassen, d.h. jeder Akt ist sowohl Verausgabung von Energie, von Arbeit, was mit Zunahme der Entropie …

Weiterlesen

Affekte, Emotionen und Ökonomie

2016, Brasilien Worin besteht der Zusammenhang zwischen Affekten, Emotionen und Ökonomie, sowie zwischen Resonanz und Heterotrophie, wenn letzterer Begriff im weiteren Wortsinne als Leben von fremder Arbeit verstanden wird? Und wie ist das Verhältnis zwischen Produktion und Reproduktion? Die menschliche Wirtschaft hat sich auf der Grundlage bereits bestehender “freiwillig entäußerter” Arbeit der Natur gebildet, die …

Weiterlesen

Die vierte narzißtische Kränkung

August 2015 Hegel “spukt” bei Franz Rosenzweig, der ihn eigentlich kritisierte, so Micha Brumlik (Rosenzweig-Kongreß 2014 in Frankfurt/Main). Auch bei Marx und bei Freud “spukt” er. Deshalb werden ihre Werke gern als Bestätigungen von Systemen der Totalität gesehen. Man kann aber Karl Marx, wie es Enrique Dussel tut (Hacia un Marx desconocido), ebenfalls Sigmund Freud, …

Weiterlesen

Die soziale Ausgrenzung der Natur

Die soziale Ausgrenzung der Natur   August 2015   Daniel Stosiek   Enrique Dussel verwendet die Konzepte Totalität und Exteriorität, Totalität als koloniale Subjektivität, welche nicht die Anderen anerkennt, diese gar nicht wahrnimmt, und Exteriorität als die Wirklichkeit der Anderen, derjenigen außerhalb des Systems, bzw. derjenigen Subjekte, die ökonomisch integriert, aber sozial ausgeschlossen sind.[1] Und …

Weiterlesen

Zur Befreiungstheologie – Symmetriebrüche – Resonanz und Heterotrophie

März 2015 1 Zur Befreiungstheologie 2 Symmetriebrüche 3 Resonanz und Heterotrophie   Zur Befreiungstheologie Wie kommt es, daß immer wieder gerade die befreiendsten, humansten und lebendigsten Regungen und Aufbrüche zu den inhumansten und gewalttätigsten Entwicklungen führen? Daß im Römischen Reich ausgerechnet das Christentum sich als Herrschaftsreligion durchsetzte und nicht eine der vielen anderen Religionen? (F.Hinkelammert: …

Weiterlesen

Glauben? oder: Kritik des Wahrscheinlichkeitsbeweises der Nichtexistenz Gottes

Was für ein Glaube ist heutzutage noch möglich? Um 2005 Diese Frage war nur ein Köder, ein Trick, um deine Aufmerksamkeit anzulocken, so ähnlich wie ich einmal auf einem Aushang in großen Buchstaben SEX las und darunter den Kommentar, daß es darum gar nicht gehe, sondern die betreffende Person nur ein Zimmer suche. Die eigentliche …

Weiterlesen

4. Ergänzungen zu „Natur und Befreiung“

1. Von Subjektivität der Natur sprechen (bezieht sich besonders auf das 6. Kapitel: Natur) Nachdem in der okzidentalen Vergangenheit der Mensch als Subjekt und die Natur als Objekt galten, sehen verschiedene Evolutionstheorien von Darwin bis heute den Menschen als Teil der Natur. Dabei besteht die Tendenz, den Menschen zu objektivieren und manchmal die Evolution mit …

Weiterlesen

3. Abstrakte Arbeit

(August 2014) Wenn die “abstrakte Arbeit”, “Arbeit überhaupt”, also die Arbeit als Energieumsatz unter Absehung von der Konkretion betrachtet (A), der konkreten Arbeit und dem Gebrauchswert (KG) untergeordnet wird, und wenn die konkrete, Gebrauchswert produzierende Arbeit (KG) wiederum den sozialen Beziehungen (S) untergeordnet ist, dann ist die “Arbeit überhaupt” sinnstiftend. Dies geschieht beispielsweise bei einem …

Weiterlesen

Befreiungstheologie

2012 Einleitung   Seit der Konstantinischen Wende im vierten Jahrhundert gab es auf der einen Seite eine imperiale Theologie (“Ein Gott, ein Reich, ein Kaiser”) und auf der anderen Seite – zum Teil im Protest dagegen – eine zurückgezogene, tendenziell weltfeindliche Theologie, welche das eigentliche Leben bzw. die Wahrheit im Jenseitigen sah und sowohl “Welt” …

Weiterlesen