Kategorie-Archive: Befreiungstheologie

Zur Befreiungstheologie – Symmetriebrüche – Resonanz und Heterotrophie

März 2015 1 Zur Befreiungstheologie 2 Symmetriebrüche 3 Resonanz und Heterotrophie   Zur Befreiungstheologie Wie kommt es, daß immer wieder gerade die befreiendsten, humansten und lebendigsten Regungen und Aufbrüche zu den inhumansten und gewalttätigsten Entwicklungen führen? Daß im Römischen Reich ausgerechnet das Christentum sich als Herrschaftsreligion durchsetzte und nicht eine der vielen anderen Religionen? (F.Hinkelammert: …

Weiterlesen

Glauben? oder: Kritik des Wahrscheinlichkeitsbeweises der Nichtexistenz Gottes

Was für ein Glaube ist heutzutage noch möglich? Um 2005 Diese Frage war nur ein Köder, ein Trick, um deine Aufmerksamkeit anzulocken, so ähnlich wie ich einmal auf einem Aushang in großen Buchstaben SEX las und darunter den Kommentar, daß es darum gar nicht gehe, sondern die betreffende Person nur ein Zimmer suche. Die eigentliche …

Weiterlesen

3. Abstrakte Arbeit

(August 2014) Wenn die “abstrakte Arbeit”, “Arbeit überhaupt”, also die Arbeit als Energieumsatz unter Absehung von der Konkretion betrachtet (A), der konkreten Arbeit und dem Gebrauchswert (KG) untergeordnet wird, und wenn die konkrete, Gebrauchswert produzierende Arbeit (KG) wiederum den sozialen Beziehungen (S) untergeordnet ist, dann ist die “Arbeit überhaupt” sinnstiftend. Dies geschieht beispielsweise bei einem …

Weiterlesen

Befreiungstheologie

2012 Einleitung   Seit der Konstantinischen Wende im vierten Jahrhundert gab es auf der einen Seite eine imperiale Theologie (“Ein Gott, ein Reich, ein Kaiser”) und auf der anderen Seite – zum Teil im Protest dagegen – eine zurückgezogene, tendenziell weltfeindliche Theologie, welche das eigentliche Leben bzw. die Wahrheit im Jenseitigen sah und sowohl “Welt” …

Weiterlesen

Der Witz

Was ist eigentlich der Witz an der Theologie?, etwa 1998 in Münster Am Anfang möchte ich einen zeitgemäßen Witz erzählen. Doch davor muß ich auf drei Einschränkungen aufmerksam machen: auf eine eigene Verunsicherung und einen doppelten Widerspruch: Erstens weiß ich nicht, ob ihr darüber lachen werdet, zweitens handelt es sich eigentlich gar nicht um einen …

Weiterlesen

Opfer und Institution

Resonanz und Heterotrophie – Opfer, Institution und andere Umgangsversuche mit dem verwundeten Sinn, Juli 2014   Das Opfer und die Institution sind unterschiedliche geschichtliche Umgangsformen mit dem Widerspruch zwischen Resonanz und Heterotrophie. Seit frühen Stadien der Entwicklung des Lebens, vielleicht schon seit der präbiotischen Evolution (Prigogine von der Physik her; Jantzen, Feuser den sozialen Sinn …

Weiterlesen

Eucharistie

Trotz Paradigmenwechsel seit dem II.Vatikanischen Konzil wird die Eucharistie in den Kirchen meistens immer noch in einem mittelalterlichen, magischen Verständnis vermittelt; zumindest bleibt dieser Anteil in nebulöser Weise gegenwärtig. Die Wandlung des Brotes in den Leib Christi und des Weines in dessen Blut, auf deren wörtliches Verständnis man bei allen Auflockerungen und milderen Interpretationen nicht …

Weiterlesen