Kategorie-Archive: „Alte“ Texte

Christentum und Judentum 1998

Subjektive, einseitige und unzufriedene Bemerkungen zur theologischen Tagung zum 70. Geburtstag von Johann Baptist Metz am 27. Oktober 1998 im Schloß Ahaus Thema: Ende der Zeit? Die Provokation der Rede von Gott. Beteiligte: Johann Baptist Metz, Kardinal Joseph Ratzinger, Jürgen Moltmann, Eveline Goodman-Thau   Der Vormittag der Tagung war sehr gelungen: In der Einführung sprach …

Weiterlesen

Glauben? oder: Kritik des Wahrscheinlichkeitsbeweises der Nichtexistenz Gottes

Was für ein Glaube ist heutzutage noch möglich? Um 2005 Diese Frage war nur ein Köder, ein Trick, um deine Aufmerksamkeit anzulocken, so ähnlich wie ich einmal auf einem Aushang in großen Buchstaben SEX las und darunter den Kommentar, daß es darum gar nicht gehe, sondern die betreffende Person nur ein Zimmer suche. Die eigentliche …

Weiterlesen

Ostern

2006 Kurz vor Ostern: Nach 6 Monaten Israel und Palästina war ich ins kalte Deutschland zurückgekommen, wo mich nichts mehr an jene uralt-neue Welt erinnerte. Endlich – in Berlin – traf ich einen Rabbiner wieder, den ich von Jerusalem kannte, der in Israel ein so ungewöhnlicher Kauz mit seinen Friedensvisionen ist wie in Deutschland. Seltsam, …

Weiterlesen

Wenn und Aber

(etwa 2005) Die beiden schönen kleinen Wörtchen Wenn und Aber werden immer schlecht gemacht. Ich will einmal, auch wenn es unzeitgemäß ist, für sie eintreten. Die Diffamierer pflegen zu sagen, daß mit diesen kleinen unschuldigen Wörtlein gleich alles bisher Gesagte relativiert und zunichte gemacht werde. Welch eine Unterstellung! In Wirklichkeit sind diese Worte nur Ende …

Weiterlesen

Die Katastrophe der Diskette

oder:  Die Geschichte von den aufständischen Nichtexistenzkünstlern -90er Jahre, Münster. Es war einmal ein Volk von Wesen, die nicht wirklich existierten, sondern nur scheinbar. Mangels ihres Vorhandenseins hatten sie fast unbegrenzte Möglichkeiten, ihr Dasein oder vielmehr Nicht-Dasein zu gestalten, sich fortzubewegen, ihre räumliche und zeitliche Scheinbeschaffenheit zu verändern, sich zu vervielfachen und in andere Wesen …

Weiterlesen

Böses Erwachen

80er Jahre, Schulzeit: Mama kam hoch in den Boden, weckte mich und sagte, daß sie, weil sie, als sie mich zu der Zeit, in der ich normalerweise aufstehe, nicht gehört hatte, gedacht hatte, der Wecker habe wahrscheinlich nicht geklingelt, zur Sicherheit mich wecken gekommen wäre. Ich entgegnete, daß ich ihr danke, da ich tatsächlich, weil …

Weiterlesen

Auto und Aberglaube

29.7.1996 Eine Philosophie des Autos   Auto zu fahren ist ein Vorgang, bei dem der heutige Umgang vieler Menschen mit dem „Anderen“, dem „Nicht-Identischen“ (vgl. Levinas) deutlich wird. Erfahrung hat mit Gefahr zu tun (T. R. Peters); Erfahrung enthält immer auch potentiell Gefahr, denn ich lasse etwas mir Unbekanntes auf mich einwirken. Einfache Beispiele sind …

Weiterlesen

Der Witz

Was ist eigentlich der Witz an der Theologie?, etwa 1998 in Münster Am Anfang möchte ich einen zeitgemäßen Witz erzählen. Doch davor muß ich auf drei Einschränkungen aufmerksam machen: auf eine eigene Verunsicherung und einen doppelten Widerspruch: Erstens weiß ich nicht, ob ihr darüber lachen werdet, zweitens handelt es sich eigentlich gar nicht um einen …

Weiterlesen

Das Museum

Aufwärmübung, Münster 2001   Es ist kalt. Ich betrete die beheizte Museumsvorhalle. Wieder eine Schicht von vier Stunden. Diesmal bin ich nicht viel früher da, um mir einen Raum auszusuchen, der mir viel Muße ermöglicht, bekomme Altbau-Erdgeschoß zugewiesen. Zum ersten Mal. Auch nicht schlecht. Ein beflissener, diensteifriger Mitaufpasser, mit dem ich stündlich die zwei Hauptbereiche …

Weiterlesen